Garmin GPSMAP 64s – der erste Eindruck

Als letztes Jahr das Garmin 64 angekündigt wurde stand für mich fest: So ein Gerät will ich!

Diesen Freitag bekam ich dann den Tipp, dass es bei Globetrotter verfügbar wäre.  Leider wäre es per Post nicht mehr rechtzeitig vor meinem Urlaub angekommen, aber im Ladengeschäft in Hamburg war es auch verfügbar. Beim Cache-Kontor habe ich mir dann noch eine passende Displayschutzfolie geholt . Die vom Garmin 62 passt perfekt. Dort hat Manuel auch dieses schöne Foto gemacht.

Garmin62sAuf dem Bild kann man schön sehen, dass nur die globale Basiskarte installiert ist, außerdem findet man schon bereits 250.000 mit ausgelieferte Caches mit dem GPX Datum 23.12.2013 auf dem Gerät.

Außer das es alles Tradis sind, habe ich leider keine Regel feststellen können. So waren in den ausgelieferten sogar T5er enthalten und über 6000 sind Stand 2.März schon archiviert bzw. disabled. Um Anfänger anzufixen nicht unbedingt die beste Wahl 🙂

Ich werde hier nicht die technischen Details besprechen. Das ist nur langweilig und jeder kann das selber nachlesen. Garmin bietet dazu einen guten Produktvergleich der drei neuen 64er Modelle.

Rein äußerlich unterscheidet es sich kaum vom 62er. Nur das Batteriefach ist leicht änders, was wohl der Tatsache geschuldet ist, dass man hier nicht nur 2 AA Batterien sondern das Garmin Akkupack einlegen kann, welches auch per USB geladen werden kann.

Die Gummierung fühlt sich etwas härter und robuster an, und ich hoffe, dass es sich nicht so schnell auflöst, wie beim 62er.

Das Menü ist fast identisch mit dem 62er. Es gibt nur einen neuen Menüpunkt: Bluetooth. Man kann das 64er mit einem Bluetoothfähigen Smartphone verbinden. Dann bekommt man neue Mitteilungen auf dem GPS angezeigt und kann sich auch den ganzen Text anzeigen lassen.

Ich habe dabei nur 2 Fehler festgestellt: 1. ist das GPS beim Empfang der Nachrichten immer wieder mal abgestürzt und 2. nach kurzer Zeit funktionierte dar Nachrichtenempfang überhaupt nicht mehr trotz Neustarts und neuem Pairing mit dem iPhone. Es ist aber auch nur eine nette Spielerei und ich hätte es sowieso bald ausgestellt, weil man so nicht in Ruhe cachen kann.

Weder mit dem Bluetooth noch mit ANT+ kann man GPX-Dateien bzw. neue Caches auf das GPS schicken. Das wäre eine Funktion die viele Cacher zu schätzen wüssten.

 

Zum Cachen:

Ich habe das Gerät erst ein paar  Tage und kann noch nicht wirklich viel dazu sagen, außer dass man damit Dosen finden kann 🙂

Aber das werde ich jetzt demnächst auf Teneriffa beim wandern und cachen genauestens prüfen und dann hier berichten!

 

2 Comments »

  1. Comment by Feuerwalze — 3. März 2014 @ 19:57

    >> Weder mit dem Bluetooth noch mit ANT+
    >> kann man GPX-Dateien bzw. neue Caches auf das GPS schicken.
    >> Das wäre eine Funktion die viele Cacher zu schätzen wüssten.

    Genau so ist es! Da ich keiner bin, der sich ständig neue PQs auf das Gerät zieht (und ohnehin das angestöpsel mit Kabel heute etwas vorsintflutlich finde), müsste ich so weiterhin die Cachedaten händisch vom Smartphone zum GPS übertragen.

    Weiß nicht, warum die da nicht BT oder gar optional anschaltbares WLAN für die Dateiübertragung zulassen/unterstützen.
    Somit muss ich wohl noch warten, bis die vielleicht mal ein Oregon-Gerät mit Android raus bringen (da das Monterra wesentlich zu groß ist).

  2. Comment by Ksmichel — 3. März 2014 @ 22:18

    Hi Ulf,

    Danke! Wie du ja weißt, habe ich gerade den 64st am Wickel. Abstürze, wie du sie hast beim Abruf von Meldungen und Nachrichten, habe ich überhaupt nicht. Obwohl er jetzt schon x Tage läuft…
    Viele Grüße,
    Michael

RSS feed. TrackBack URI

Leave a comment